RUMS #2 Faschingskostüm

Moin!
Ich weiß, für viele war Karneval, aber für mich Norddeutsche ist und bleibt es Fasching. Letzte Woche hieß es auch für mich verkleiden. Ich habe mich für ein nicht so auffälliges, schnell zu nähendes Kostüm entschieden. Ein Drache.
Einfach Flügel an ein T-Shirt genäht und fertig. (Das nächste Mal würde ich sie größer nähen, so war es halt eher ein Babydrache.)
Die kleinen Highlights waren die Zacken, die ich mir an dem Zopf festgesteckt und die Tröte, die ich mit roten Stoff zu einer Drachenflamme modifiziert habe.

K800_DSC_0599

Schnell und einfach, aber trotzdem ziemlich cool!
Der kleine Nachteil, es war echt warm mit diesen langen Ärmeln. Da ihr alle in Europa frieren müsst, hab ich es als Luxusproblem beiseite gewischt.

Einen schönen RUMS Donnerstag wünsche ich euch!
Eure Jessica

Antigua

So, nachdem meine Festplatte sich wieder eingekriegt hat, wie versprochen die Fotos.

 

Antigua ist eine sehr schöne, kleine, restaurierte Kolonialstadt. Obwohl es sehr touristisch ist, gefällt es mir sehr gut. Nur muss man dort aufpassen was man sagt, denn wahrscheinlich ist jemand in der Nähe der deutsch sprechen kann.
Eine kleine Umstellung, den in El Salvador kennt man eigentlich alle Leute die Deutsch können und Touristen verirren sich eigentlich so gut wie gar keine hier her.

Okay, was fällt mir noch zu Antigua ein…
Um die Stadt herum gibt es ein paar noch aktive Vulkane, die auch von Zeit zu Zeit wirklich ausbrechen. Ich habe es einmal ganz verdächtig rauchen sehen, aber es war unser Abreisetag, von daher weiß ich nicht, ob er noch richtig ausbrach.

Erdbeben gibt es in Guatemala genauso wie in El Salvador. Wenn man es noch nicht erlebt hat, kann man es sich nicht vorstellen. Ich hatte mein erstes gleich in der ersten Woche im Laden der Telefongesellschaft. Ich saß auf einem Plastikstuhl und dachte erst, dass mein Kreislauf jetzt völlig verrücktspielt und ich gleich ohnmächtig werde. (Mein Freund dachte, dass er jetzt so fett geworden ist, dass der Plastikstuhl unter ihm zusammenkracht. 😉
Dann haben aber auch alle Schilder angefangen zu wackeln und wir waren verunsichert, wie man sich wohl in so einer Situation verhält, immerhin waren wir in einer Mall und der nächste Ausgang war sehr weit weg.
Naja, alle blieben da und so machten wir es ihnen gleich.
Danach hatte ich ein bisschen Probleme in geschlossenen Räumen. Vorher war immer klar, eine Wand ist fest und jetzt gab es nichts mehr was fest war.
Jetzt nach 1 ½ Jahren hat man sich daran gewöhnt. Und wenn es immer mal wieder ein kleines Erdbeben gibt, so sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass das nächste schlimm und zerstörerisch wird.

So genügend geschwafelt.

Ein schönes Wochenende

eure Jessica

RUMS #1 Kameratasche

Juhu, eigentlich schon für letzte Woche vorgenommen, so klappt es endlich diese Woche – mein 1. RUMS.

Zeigen möchte ich euch meine Kameratasche.

DSC_0523

Vor unsere Ecuador und Galapagos-Reise habe ich mir eine Spiegelreflexkamera gekauft und die brauchte natürlich eine passende Tasche.
Jetzt nach dem Urlaub finde ich sie immer noch klasse! Die kleinen Schwachstellen, die sich während der Reise gezeigt haben, sind auch schon wieder geflickt.

Ich habe den Außenstoff in Antigua, Guatemala gekauft – handgewebt und handbestickt.
Es war eigentlich ein traditionelles Oberteil, welches mit einem Wickelrock getragen wird. Meins habe ich gebraucht gekauft – es hatte unten ein paar kleine Löcher – und war deshalb nicht so teuer.
Ich liebe diesen schönen weichen Stoff und das Muster.

Für innen habe ich blauen, etwas robusten Stoff gekauft. Und dann begannen auch schon die Probleme – Nähzubehör in El Salvador zu bekommen ist nicht so einfach.
Ich wollte einen blauen Träger und blauen Klettverschluss haben, es gab aber nur schwarz oder weiß.
Dann hätte ich gerne diese Ösen (weiß leider den korrekten Namen nicht) zum Verstellen der Trägerlänge gehabt. Das gab es, war aber 2 Monate lang ausverkauft…
Außerdem hätte ich gerne einen wasserabweisenden Stoff vernäht, aber alles was es gab war sehr hässlich.
Nach einigem Suchen habe ich dafür Schaumstoff und Vlieseline bekommen.

Als Träger habe ich jetzt schwarz genommen und es mit dem Stoff ummantelt. Das gefällt mir jetzt sehr gut. Mit dem schwarzen Klettverschluss kann ich mich nicht so gut anfreunden, aber naja, ist ja nur innen.
Zum Schutz vor Wasser ist jetzt in der Tasche eine Plastiktüte. Nicht so schön, aber für die Bootsfahrten war es doch schon praktisch.

Besonders gut gefällt mir, neben dem Stoff, die Tasche für den Kameradeckel und die Seitentasche für das Wasser.
Die zwei Reisverschlusstaschen außen und die eine innen haben sich schon bezahlt gemacht.

Den Kameraschutz habe ich als Einsatz genäht. Erstmal erschien mir das einfacher und dann kann ich die Tasche auch mal so benutzen oder die Kamera in einer anderen Tasche mitnehmen.

So und hier noch ein paar Fotos und dann ab zu RUMS.

Ich freu mich!
Eure Jessica

P.S. Zurzeit verweigert die Festplatte mir den Zugriff auf die Antigua Fotos. Sobald sie sich um entscheidet gibt es Fotos von Frauen in der traditionellen Kleidung und von einem Innenhofmarkt mit vielen wunderschönen Sachen.

Kindermützen

Diese Mützen habe ich letztes Jahr für die Nichten meines Freundes gestrickt. Erst der Pilzkopf und dann, weil die andere natürlich auch eine Mütze haben wollte, die Hello Kitty Mütze.

Ich habe sie heute beim Foto durchschauen entdeckt und finde sie immer noch niedlich!

So, damit ist der erste richtige Eintrag geschafft und ich hoffe, dass es bald mehr werden.

Ich sende euch viel Sonne

Jessica