Zurück in Deutschland

Es ist vollbracht, ein Umzug mit vier Koffern (3 kamen zwischen zwei Tagen und zwei Wochen zu spät), die Entmottung von Sachen die zwei Jahre lang deponiert waren (Ich hasse umziehen) und sogar das Putzen ohne Putzfrau (Das war vorher ein Luxus!) ist geglückt.

Also, sehr viel Stress, aber es ist so wunderschön wieder in Deutschland zu sein!

  • Man kann wann man will, dahin gehen wo man will.
  • Man kann Fahrrad fahren.
  • Man muss keine Angst haben überfallen zu werden.
  • Die Luft ist so sauber.
  • Man hat seine Freunde und Familie um die Ecke.
  • Ich hab endlich alle meine Sachen wieder.
  • Und meine Nähmaschine.
  • Ich weiß, in welchem Laden ich suchen muss, wenn ich etwas Spezielleres kaufen will.
  • Die Lebensmittel sind so günstig!
  • Es gibt richtig guten Käse!

Ich könnte die Liste wohl noch unendlich weiterführen. Aber natürlich gibt es auch jetzt schon Sachen, die ich vermisse – die Wärme, frischer günstiger Saft, unsere Putzfrau, einen Garten und die netten Menschen, die ich dort kennengelernt habe.

Und so ist es wohl wie immer, man kann nicht alles haben.

Nähtechnisch bin ich leider noch nicht so aktiv geworden, habe dafür umso mehr Pläne. Auf meiner Liste stehen T-Shirts, eine Badehose für meinen Freund, eine Fahrradtasche und Zahlen. Zahlen? Naja die Zahlen von eins bis zehn nähen, mehr dazu, wenn ich soweit bin.

Stoff geshoppt habe ich aber schon mal, als nämlich der Hollandermarkt bei uns war. Ich hab gute Sachen gefunden!

Außerdem habe ich noch ein „kleines“ Extraprojekt angefangen, einen Wandteppich sticken. Ob das eine gute Idee war, ich weiß nicht, auf jeden Fall sieht es nach Arbeit aus.
(Wir waren in den Ferien im Kloster Wienhausen und da gibt es echt coole Wandteppiche!)

Soweit erstmal,

liebe Grüße

eure Jessica

RUMS #10 Jeansrock

In der letzten Woche habe ich aus den Resten vom Jeansstoff einen Rock genäht.

Natürlich hatte ich vorher schon eine ganz genaue Vorstellung, wie der Rock werden sollte – lässig und cool. Leider haben mir die Schnittmuster alle nicht so zugesagt und so hab ich munter drauf losgelegt. Das klappt eigentlich immer ganz gut, jedoch bekomm ich beim Zuschneiden, obwohl ich alles vorher fünfmal ausgemessen habe, Angst das es zu klein wird.
So auch diesmal, mit dem Resultat, das der Rock am Anfang viel zu groß war.
Jetzt hab ich ihn kleiner genäht und er passt, locker aber naja -vielleicht muss er nochmal unter die Nadel…

Ich bin sehr zufrieden mit meinem Rock. Er ist luftig und für mich erfüllt er die Kriterien lässig und cool. 🙂

Leider reicht der Stoff vom gelben Kleid nicht mehr für einen Rock. Naja was solls, ich muss sowieso bald eine gezwungene Nähpause einlegen. In nicht mal mehr 4 Wochen fliegen wir zurück nach Deutschland. (Alles in 2 Koffer, ahh!) In Deutschland ist meine Nähmaschine eingemottet- ich hoffe, dass sie noch funktioniert – und ich kann sie erst wieder auspacken, wenn wir eine Wohnung gefunden haben.

Genügend düstere Gedanken zu den bevorstehenden Wochen, denn jetzt geht es ab zu RUMS

Liebe Grüße

Jessica

RUMS #9 Jeanskleid

Und hier ist es, mein von mir lang ersehntes Jeanskleid.

An sich ist es der gleiche Schnitt, wie bei dem gelben Kleid.
Ich habe mich jedoch dazu entschlossen aus dem Jeansstoff nicht diese gerafften Ärmel zu nähen, weil ich Angst hatte, dass es komisch aussehen würde.
Als ich es dann zur Probe anhatte, hat es mir auch ohne Ärmel gut gefallen. Ich musste jedoch das Oberteil in der Nähe der Ärmel ein wenig enger nähen, da das Oberteil an sich ja eher weit geschnitten ist.

Außerdem habe ich jetzt herausgefunden, was das letzte Mal das Problem mit dem Kragen war – ich habe mich einfach nicht an die Anleitung gehalten…
Naja, jetzt habe ich es gemacht und es hat auch alles geklappt. Ich finde jedoch, dass der Kragen jetzt arg groß ist. Das liegt daran, dass ich das letzte Mal das Stück zwischen dem Stoff vom Oberteil und dem Kragen noch mal umgeschlagen hatte.
Meine Motivation es nochmal aufzutrennen war eher gering und langsam hab ich mich dran gewöhnt. Das nächste Mal würde ich es jedoch kürzen.

Insgesamt gefällt es mir jedoch echt gut und es hat auch den Praxistest schon bestanden. Es ist deutlich alltagstauglicher als das gelbe Kleid.

Das nächste Projekt ist auch schon begonnen, jetzt gibt es bei mir Röcke aus den Reststoffen der Kleider.

Ab zu RUMS und zu euren fertiggestellten Projekten.

Eure Jessica

P.S. Sorry für die Knitterfalten hinten, es ist direkt nach dem Praxistest auch fotografiert worden.

RUMS #8 gepimtes T-Shirt

Heute möchte ich euch mein aufgepimtes T-Shirt zeigen.
Das T-Shirt an sich – Schande über mein Haupt- ist gekauft. Aber ich habe vorne den kleinen R2D2 drauf genäht. Wer ihn nicht kennt: Es ist ein Roboter von Star Wars.

Ich bin auf jeden Fall ganz begeistert und werde noch ein paar mehr T-Shirts aufpimpen. Der Clou – hinten eine Zeichnung (Malvorlagen aus dem Internet eigenen sich auch hervorragend) befestigen und dann einfach auf dem Papier nähen. Wenn es gut festgesteckt ist, ist es durch das Papier schön stabil und verrutscht nicht. Wenn man fertig ist, muss man nur noch das Papier vorsichtig entfernen und schon ist das Motiv fertig!

Ab zu RUMS und liebe Grüße an euch

erue Jessica

P.S. Das nächste Kleid ist schon fast fertig. *Ich freu mich!*

Platzdecke für Kinder

Heute möchte ich euch nur kurz diese Platzdecke für die Schwester meines Patenkindes zeigen. Ich hab in irgendeiner Zeitschrift oder im Internet etwas so ähnliches gesehen und fand es auf Anhieb toll.

So lernt man jawohl auf jeden Fall, auf welcher Seite welches Besteck kommt!

IMG_2597

Ich habe dies damals in der Uni genäht, mit so tollen Hightech – Maschinen. Da konnte man sogar Texte eingeben…

Ein schönes Wochenende euch!
Jessica

 

Rums #7 Mein zweites Kleid!

Und da ist es, mein zweites Kleid. Ich muss sagen, dass ich es liebe!
Eigentlich sollte das nächste Kleid ja ein Jeanskleid werden, beim Stoffkaufen hab ich aber dann diesen Hammer Stoff im Angebot für $2,99 das Yard (ca. 90cm) gesehen und auch noch direkt mitgenommen.
Zuhause habe ich mich dann entschieden als erstes das Schnittmuster mit dem günstigen Stoff zu nähen und tata da ist es!

Die Farbe ist genauso knallgelb, wie auf den Gartenfotos. Auf den anderen zwei Fotos sieht es nur matter aus, aber ich wollte unbedingt die Knöpfe noch mal aufs Bild haben. Ich finde die passen einfach richtig gut.

Der Schnitt ist von Pauline Alice das Camí dress. Die Anleitung ist auf Englisch, aber das geht schon. Nur beim Kragen habe ich anscheinend irgendetwas falsch verstanden, meinen Fehler aber noch nicht gefunden…
Den Rock habe ich nicht aus dem Schnittmuster übernommen, sondern den gleichen wie hier genäht. Diesmal ganz ohne Komplikationen.
Und ich habe außerdem zwei Hürden mit diesem Kleid genommen. 1. Knopflöcher – Ich fand es gar nicht so schlimm, wie ich es mir vorgestellt hatte 2. Nahtverdeckter Reißverschluss – ohne Extrafüßchen nach dieser Anleitung perfekt eingenäht!

Ich wünsch euch einen schönen RUMS-Donnerstag!

Eure Jessica

 

Mein Kleid!!

Das ist es, mein neues Kleid und wohlbemerkt das erste selbstgenähte.

Ich freu mich total über das Ergebnis und das es endlich fertig ist. Eigentlich dachte ich, dass es schnell gehen würde. Einfach das Schnittmuster ausschneiden und dann zusammen nähen. Denkste. Die Falten die eigentlich in den Rock sollten, sind wohl nur was für schlanke Menschen. Bei mir sah das so schrecklich aus! Naja, zum Glück nur festgesteckt, aber was nun.
Zum Glück hab ich ein Kleid bei dem ich den Rock toll finde und er schmeichelt.
Also nur mal schnell die Falten ausgemessen und los… komisch, sieht anders aus … ahh, verdammt… verdacht. Ich habe die Innenfalte falsch gedacht. Der Stoff geht ja in so eine Innenfalte rein und wieder RAUS. Also bei jeder Innenfalte 3 cm zu wenig Stoff. Mittelschwere Krise. Zum Glück hatte ich noch genügend Soff um es nochmal zuzuschneiden. Jetzt finde ich den Rock perfekt!
Mit dem Oberteil bin ich nicht 100% zufrieden, aber läuft.
Das nächste Kleid kommt bald und dann direkt mit diesem Rockteil.

Und jetzt endlich mal wieder zum RUMS.

Liebe Grüße aus der Hitze (35°C)

Jessica

Noch am Leben

Hallo,

sorry ich hab echt lang nichts mehr gepostet…

Erst waren Ferien (Yahh) und dann naja, der Alltag hat mich überrumpelt. Aber es gibt gute Neuigkeiten. Drei Sachen sind fertig geworden, die ich euch ganz bald zeigen werde.
Noch mehr aus Plastik (bekomm die Fotos gerade nicht auf den PC), ein gepimptes T-Shirt und ein Kleid! Leider gibt’s von dem Kleid und dem T-Shirt noch keine Fotos. Das es nachts dunkel wird, ist manchmal einfach unpraktisch.

Und weil mir das Kleid so gut gefällt, hab ich, nachdem ich es heute fertig hatte, mir direkt ein neues Schnittmuster für ein Kleid gekauft. Ich freu mich schon drauf!

So damit es wenigstens ein Foto gibt, ein Urlaubsfoto (oder drei). Ich war in Nicaragua und es war wunderschön. Jemand Interesse an einer Kurzvorstellung der verschiedenen Städte und dem Vulkansee an dem ich war?

 

Liebe Grüße

Jessica

Traumstrände – Barra de Santiago/ El Salvador

Nach dem ich schon über EL Cuco geschrieben habe, nun Barra de Santiago. Es liegt im Westen an der Grenze zu Guatemala am Pazifik.

Der Strand ist auch weiß und wunderschön. Die Wellen sind hier ein weinig ruppiger, aber man kann trotzdem baden gehen.
Das Hostel in dem wir hier immer schlafen ist deutlich kleiner als das in El Cuco. Hier gibt es nur 4 Zimmer. Wir hatten zwei Mal Glück und waren alleine auf dem Gelände. Pure Entspannung!
Ein Pärchen wohnt hinter dem Haus mit den Zimmern und kümmert sich um alles. Da es nicht so gut besucht ist, ist die Essensauswahl sehr beschränkt. Sicherheitshalber nehmen wir immer noch was mit, vor allen Dingen Wasser.

 

Das coole an diesem Strand ist, dass es auf einer Landzunge liegt. Vorne Meer und hinten sind Mangrovenwälder. In die geschützten Mangrovenwälder kann man auf einem kleinen Schiff einen Ausflug machen und Krokodile sehen!
Es war so aufregend und beeindruckend.

Wenn man vom Hostel einen kleinen Strandspaziergang macht, gibt es ein Fischrestaurant am Ende der Landzunge.
Hier gibt es leckeren, gebratenen oder frittierten Fisch, frisch gefangen. Welchen Fisch? Fisch.
Auf den Karten hier gibt es so gut wie keine Unterscheidungen. Es gibt den Fisch, der heute ins Netz gegangen ist – Sehr sympathisch.

Ein perfekter Strand zum Entspannen!

Eure Jessica